Der Skipper

Mein Name ist Stefan, für mich ist das Leben Genuss, gespickt mit spannenden Ereignissen, die ich gerne mit anderen Menschen teile. Zuhause führe ich ein relativ zurückgezogenes Leben mit meiner Frau Maria und unserer Familie. 🏠❤️

Meine Sehnsucht nach Geselligkeit lebe ich während meiner Reisen aus. Ich liebe den Lifestyle an Bord, es ist eine Art Vagabundenleben, pure Freiheit. Alles im Leben wird auf das Notwendigste reduziert, sobald die Leinen losgelassen werden und alles an Land zurückbleibt. Für mich bedeutet das absolute Freiheit, auf die ich nicht mehr verzichten möchte. 🌊🌅

Aus dem Nähkästchen geplaudert.

Stefan, machst du diese Törns öfters bzw. welche Erfahrungen hast du?

Das Ganze begann schon in meiner Kindheit auf kleinen Jollen im örtlichen Segelverein. ⛵️ Später kaufte mein Vater eine kleinere Yacht am Bodensee, die bis vor ein paar Jahren in Familienbesitz war. Erste Erfahrungen auf dem Meer sammelte ich während meiner Wehrdienstzeit bei der Marine. In dieser Zeit habe ich an einigen Regatten in der Ost- und Nordsee teilgenommen und auch kleinere Törns zwischen Kiel und Kopenhagen unternommen. Jahrzehnte später kann ich es ja sagen: „Wir haben Schnaps in Wurstdosen nach Dänemark geschmuggelt“ 🙈. 

Als ich dann wieder an den  Bodensee zurückkehrte, war es vorbei mit der großen Freiheit auf dem Meer. Erst 2008 fing ich wieder an, aufs Meer hinauszufahren. Anfangs mit meiner Familie und später auch mit Freunden und sympathischen Menschen, die ich über Facebook und Co. gefunden habe. 

Wieviel Seemeilen hast Du schon auf deinem Konto?

Keine Ahnung! Ich war nie ein Freund von Poesiealben, Tagebüchern und somit auch nicht motiviert Logbücher zu führen. Um jetzt doch einmal eine Zahl zu nennen, es sind sicher 20.000 sm plus.

Was können wir machen wenn es auf dem Meer gewittert und blitzt!

Nichts!! Beten!! Ich persönlich sehe das entspannt. Es kommt zu selten zu Personenschäden als das man sich darüber einen Kopf machen.

Wie kannst du dir das leisten so oft im Jahr segeln zu gehen? Woher nimmst du die Zeit her?

In der Industrie haben Mitarbeiter oft ein Arbeitszeit-Kontomodell, das es ihnen ermöglicht, sich Auszeiten zu nehmen. So etwas Ähnliches habe ich auch für mich geschaffen. In der Zeit, in der ich zuhause bin, arbeite ich viel, dadurch kann ich mir längere Zeiträume frei nehmen, die ich fürs Reisen nutze. ⏰💼

Warum machst du die Segelreisen eigentlich nicht kommerziell?

Nun, weil ich mein Leben durch andere Arbeiten leichter finanzieren kann. Segeln und Reisen sind meine Hobbys. Wenn ich davon leben müsste, müsste ich die Segeltörns anders gestalten. Ich müsste mehr Kojen belegen und auch öfter Personen mitnehmen, die möglicherweise nicht gut für diese Art des Urlaubs geeignet sind. Die Boote wären voller und es wären auch Personen mit mangelnder Sozialkompetenz an Bord. Genau das möchte ich vermeiden. Eine gute Stimmung an Bord ist mir heilig.

Weshalb segelst du nicht mit einem eigenem Boot?

Eigentum verpflichtet. Ich möchte mich nicht um die Wartung einer Yacht kümmern, die mehr als 1.000 km von meiner Haustür entfernt liegt. Außerdem würde ich mich durch einen eigenen Boot an ein bestimmtes Revier binden, und genau das möchte ich vermeiden. Ich möchte frei entscheiden können, wohin die nächste Reise geht. 🗺️⚓️

Maria die Frau die alles im hintergrund managed

Maria, die Frau, die im Hintergrund alles managt, ist in Ostungarn aufgewachsen, einer Region, in der Segelsport nicht so populär ist. Vor 10 Jahren habe ich Maria am Bodensee kennengelernt. Im ersten Sommer hat sie mich oft zum Segeln auf dem Bodensee begleitet. Von Anfang an hat Maria die entspannte Atmosphäre und Ruhe auf dem Wasser geliebt. Seitdem unterstützt Maria mich bei der Planung der Touren und kümmert sich im Hintergrund darum, dass alles reibungslos läuft.

Wenn du an Bord Bewegung möchtest, Lust auf Yoga oder Stretching hast, sprich Maria ruhig an, sie überlegt sich gerne ein Programm für uns. 🧘‍♀️🧗‍♂️🏋️‍♂️

Die Motivation für das Meeressegeln Projekt

Maria und ich wollen noch mehr von der Welt sehen. Als echte Wasserratten liegt es für uns nahe, die Zeit direkt auf dem Wasser zu verbringen. Denn mal ehrlich, gibt es etwas Schöneres, als morgens aufzustehen und direkt ins Wasser zu springen? Da wir die Gesellschaft lieben, nehmen wir immer gerne aktive und sympathische Menschen mit an Bord. Wir organisieren etwa 6 bis 8 private Segelreisen pro Jahr auf Charteryachten. 

Oftmals führen wir dabei Routen durch, die nicht so stark touristisch erschlossen sind. Dadurch kommt echtes Entdeckerfeeling und Abenteuerlust auf. Im Sommer erkunden wir hauptsächlich mediterrane Reviere, im Winter wechseln wir die Gebiete nördlich des Äquators. Alle Mitsegeltörns, die du auf meeressegeln.de findest, werden zum Selbstkostenpreis kalkuliert und haben keinerlei Gewinnerzielungsabsicht. Manchmal erzielen wir durch die Charterbeteiligung leichte Gewinne. Diese werden jedoch wieder in die Ausstattung, Werbung und den Betrieb der Internetseite investiert. 🌴⛵️🌍

Da mir der Schutz der Meere sehr am Herzen liegt, führen wir auch regelmäßig Strandputzaktionen durch. Sicherlich ist dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber ich habe das Gefühl, dass es unsere Mitsegler häufig für das Thema sensibilisiert und auch andere Crews darauf aufmerksam macht. Außerdem finde ich es wichtig, Organisationen wie Oceancare oder Seashepherd finanziell bei ihren wichtigen Aufgaben zu unterstützen.

Flaschenpost